Über ein Drittel der Kandidaten ghostet Unternehmen im Bewerbungsprozess

472
0
Share:

Ob der „Perfect Match“ zwischen Bewerbenden und Arbeitgebern gelingt, entscheidet sich zunehmend spontan. Denn auf beiden Seiten wird häufig „geghostet“, also der Bewerbungsprozess wortlos abgebrochen, zeigt eine Randstad Studie.

Bewerbung abgeschickt, erste Rückmeldung erhalten, doch irgendwie will sich kein positives Gefühl einstellen? Mehr als jeder dritte Bewerber (37%) hat in einem solchen Fall schon einmal den Bewerbungsprozess abgebrochen – und zwar ohne eine Rückmeldung zu geben. Dieses Phänomen des „Ghosting“ ist jedoch auch auf Unternehmensseite verbreitet: 43% der befragten Bewerber sind bereits von einem Unternehmen geghosted worden. Das zeigt die aktuelle Befragung von Randstad und Mente>Factum, deren Ergebnisse in den Randstad New Work Trendreport zum Thema Employer Branding eingeflossen sind.

Bewerbungsabbruch nach Erstkontakt – Junge Bewerbende ghosten am häufigsten

In der Regel erfolgt der Abbruch durch die Bewerbenden sofort: 19% aller Befragten haben den Kontakt zum Unternehmen nach dem ersten Erfahrungsaustausch abgebrochen. 9% haben sich vor und ebenso viele nach dem Vorstellungsgespräch umentschieden. Am weitesten verbreitet ist Ghosting in der jungen Altersgruppe. Fast jeder Zweite (46%) der 16-29-Jährigen hat einen dann doch nicht mehr ganz so attraktiven Arbeitgeber schon einmal geghostet.

„Dass es heute auch auf dem Arbeitsmarkt nicht mehr stocksteif zugeht, ist grundsätzlich eine gute Entwicklung“, so Richard Jager, CEO Randstad Deutschland: „Schließlich gehört es zu den wichtigsten Entwicklungsschritten im Leben, sich auszuprobieren und Erfahrungen zu sammeln. Eine Chance zu ergreifen und nach Kurzem die Reißleine zu ziehen, setzt klare Erwartungen und Ziele voraus.“ Denn Bewerbende ghosten in den seltensten Fällen, weil sie kein echtes Interesse an der Stelle haben. Lediglich 14% aller Befragten führen das als Grund für den Abbruch an. Bei der jungen Generation sind es sogar nur halb so viele wie der Durchschnitt (7%). Brechen Bewerbende zwischenzeitlich den Kontakt ab, liegt das hingegen in 35% der Fälle daran, dass das angebotene Gehalt zu niedrig ist. In 30% der Fälle passen die Rahmenbedingungen nicht. In 29% erhielten die Kandidaten zwischenzeitlich ein besseres Angebot. Für 16-29-Jährige ist Letzteres mit 37% der Hauptgrund.

Bewerbende finden Ghosting unhöflich – aber zeitsparend

Wird der Kontakt im laufenden Bewerbungsprozess ohne Begründung abgebrochen, findet das knapp 19% der Kandidaten in Ordnung, weil es Zeit für beide Seiten spart. Bei der Generation Z (16-29 Jahre) sind es sogar 28%. Die Mehrheit aller Befragten findet Ghosting jedoch unhöflich (51%). 32% finden es nicht in Ordnung, weil gegenseitiges Feedback wichtig für die eigene Weiterentwicklung ist. So auch Richard Jager: „Der Austausch mit potenziellen Mitarbeitern ist für Unternehmen sehr wertvoll, auch wenn es kein Perfect Match wird. Aus dem Feedback von Kandidaten lassen sich wichtige Rückschlüsse für den Auftritt als Arbeitgeber und die eigenen Recruitingstrategien ziehen.“

Fast ein Drittel der Unternehmen antwortet innerhalb einer Woche auf Bewerbung

Wenn Unternehmen auf eine Bewerbung antworten, erfolgt die Rückmeldung relativ rasch. 29% der Befragten erhalten in weniger als einer Woche eine Antwort. Bei 39% der Befragten lassen sich Unternehmen 1-2 Wochen, bei 17% 3-4 Wochen Zeit für ein Feedback. „Dass es auf dem Arbeitsmarkt dynamischer zugeht, kann Segen und Fluch sein. Kandidaten bewerben sich schneller, springen aber auch schneller wieder ab“, so Richard Jager: „Deshalb sollten Arbeitgeber daran arbeiten, Kandidaten schon beim ersten Kontakt persönlich abzuholen, und sie mit echtem Interesse überzeugen. Nah am Bewerbenden zu sein, Zeit- und Informationslücken zu schließen, darauf kommt es an. Schließlich kann es sich beim branchenübergreifenden Arbeitskräftemangel kein Unternehmen mehr leisten, Talente an Mitbewerber zu verlieren.“

Mehr Infos rund um den Bewerbungsprozess gibt es im Randstad New Work Trendreport #3 zum Thema Employer Branding.

Trendreportreihe von Randstad

Womit erreichen und überzeugen Arbeitgeber Bewerbende? Diese Frage stellt Randstad nicht nur in seiner neuen Befragung mit Mente ;> Factum. Im neuen Whitepaper „Employer Branding: So geht Arbeitgeber heute“, dem 3. Teil der Trendreport-Serie von Randstad, werden verschiedene Umfragen aus Arbeitnehmer- und Unternehmenssicht zusammengeführt und durch Einordnungen von Experten ergänzt. Mit diesem Bericht erweitert Randstad seine Themenwelt „New Work“. Dort geben Interviews, Fachbeiträge und Studien spannende Einblicke in die Zukunft der Arbeitswelt.

Über die Randstad-Mente>Factum-Bewerberbefragung

Im November 2022 hat das Meinungsforschungsinstitut Mente>Factum die Randstad-Mente>Factum-Bewerberbefragung im Auftrag von Randstad durchgeführt. Mehr als 300 Bewerber ab 16 Jahren, die in den vergangenen 2 Jahren an mindestens einem Bewerbungsverfahren teilgenommen haben, wurden zu ihren Erfahrungen bei der Bewerbung und beim Onboarding befragt.

Bildrechte: Randstad Deutschland GmbH & Co. KG
Fotograf: Randstad Deutschland GmbH & Co.

Share:
Avatar-Foto

Leave a reply