Wie man mit seiner Arbeitgebermarke erfolgreich heraussticht und damit Mitarbeiter anzieht

511
0
Share:
Arbeitgebermarke

Eine starke Arbeitgebermarke zu haben ist für Unternehmen unerlässlich, um sich von der Konkurrenz abzuheben. Eine starke Arbeitgebermarke zu schaffen ermöglicht es Unternehmen, sich auf einem viel stärkeren Wettbewerbsmarkt hervorzuheben und das Interesse der besten Talente anzuziehen. Es ist jedoch nicht so einfach, den Arbeitsmarkt zu dominieren. 

Generell ist es beim Aufbau einer Arbeitgebermarke wichtig, dass Unternehmen sich bemühen, einen authentischen Eindruck zu vermitteln und die richtigen Botschaften an die richtige Zielgruppe zu senden. Ein Unternehmen muss durch die Arbeitgebermarke deutlich machen, warum es einzigartig ist und warum es für potenzielle Mitarbeiter von Vorteil ist, mit ihnen zusammenzuarbeiten. Dazu braucht es eine gute Strategie sowie kreative Ideen für Maßnahmen zur Stärkung der Arbeitgebermarke.

Wie kann man eine starke Arbeitgebermarke schaffen?

Eine der ersten notwendigen Schritte, um die Attraktivität des Arbeitgebers als Marke hervorzuheben, ist es, die Kultur des Unternehmens anzupassen und zu vermitteln. Dies kann durch einen positiven Umgang mit Kollegen und Kunden sowie durch ein angenehmes Arbeitsumfeld erreicht werden.

Das Erstellen eines aussagekräftigen Job Profils steht direkt an nächster Stelle. Darüber hinaus kann das Teilen von authentischen Fotos und Videos auf Social-Media-Kanälen helfen, potenziellen Bewerbern ein Gefühl der Vertrautheit mit dem Unternehmen oder der Marke zu vermitteln. 

Unternehmen sollten außerdem versuchen, Informationen über die Arbeit in ihrem Unternehmen zugänglich zu machen, etwa durch regelmäßige Blogs oder Podcasts, in denen Mitarbeiter über ihr Arbeitsleben sprechen. Dies gibt Interessenten die Gelegenheit, mehr über das Unternehmen herauszufinden und bietet Talenten die Chance, mehr über die Unternehmenskultur zu erfahren – was sicherlich sehr attraktiv sein kann! 

Ein weiterer Weg, um Mitarbeiter anzulocken und das Image des Unternehmens auf dem Arbeitsmarkt positiv wirken zu lassen, ist es, Verantwortung gegenüber der Gemeinschaft zu zeigen. Es ist wichtig, an diesem Punkt authentisch zu bleiben und nur Projekte zu unterstützen, hinter denen man wirklich steht. So bieten sich zum Beispiele besonders lokale Vereine an. 

Schaffung von attraktiven Arbeitsbedingungen und Benefits für Mitarbeiter

Ein weiterer wichtiger Bestandteil zur Stärkung der Arbeitgebermarke ist es, den Mitarbeitern interessante Benefits anzubieten, die über das hinausgehen, was sie gewohnt sind. Dazu gehören zum Beispiel flexible Arbeitszeitmodelle oder die Möglichkeit, vom Homeoffice aus zu arbeiten. Darüber hinaus können Unternehmen regelmäßige Veranstaltungen organisieren, bei denen kreatives Denken gefördert und bereichernde Diskussionen geführt werden. Dies schafft nicht nur eine positive Atmosphäre im Unternehmen, sondern beweist auch potenziellen Bewerbern und Kunden die Innovationsfähigkeit des Unternehmens.

Weitere Beispiele für wirksame Benefits, die die Arbeitgebermarke stärken, bieten folgende Möglichkeiten: 

  • Entspannungs- und Freizeitmöglichkeiten im Unternehmen
  • Freie Wahl des Arbeitsplatzes (z.B. in einem gemeinsamen Coworking-Space)
  • Unterstützung bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie
  • Gesundheitsförderung (zum Beispiel Fitnessprogramme, Massagen)

Weiterbildungen für Mitarbeiter

Durch Weiterbildungsmöglichkeiten, die der Arbeitgeber anbietet, können Mitarbeiter ihre Fähigkeiten und Kenntnisse erweitern und verbessern. Dies kann dazu beitragen, dass Mitarbeiter motivierter und produktiver sind und das Unternehmen als attraktiver Arbeitgeber wahrgenommen wird.

Es bietet sich hierbei durchaus an, die Weiterbildungsmöglichkeiten zu kommunizieren, um die Arbeitgebermarke zu stärken. So beispielsweise durch die Veröffentlichung von Erfolgsgeschichten von Mitarbeitern, die durch Weiterbildungen erfolgreich geworden sind, oder durch die Schaffung von Möglichkeiten für Mitarbeiter, ihre neu erworbenen Fähigkeiten und Kenntnisse in ihrer Arbeit einzusetzen.

Fazit

Für ein erfolgreiches Employer Branding benötigt man vor allem Engagement und Kreativität – aber auch Zeit und Mühe. Wenn man aber das richtige Maß an Engagement investiert, kann man langfristig von den Vorteilen dieses Prozesses profitieren: Man kann durch eine starke Arbeitgebermarke nicht nur qualifizierte Bewerber rekrutieren und halten, sondern auch sein Markenimage verbessern und dadurch mehr Kundengeschäft generieren.

Share:
Avatar-Foto

Leave a reply